Hochsensibilität

Hektik, Lärm und grelles Licht oder andere Sinnesempfindungen sind hochsensiblen Menschen schnell zu viel. Sie haben ein tiefes, intensives Gefühlsleben, eine reiche Phantasie und lebhafte Träume. Und sie spüren regelmäßig das Bedürfnis, allein zu sein. Sinnhaftigkeit spielt in ihrem Leben eine zentrale Rolle. Sie werden leicht von Stimmungen, die jemand ausstrahlt, beeinflusst. Sie benötigen regelmäßige Ruhephasen, um all das, was auf sie einströmt verarbeiten zu können.

 

Hochsensible Menschen haben eine intensive Beziehung zu sich und ihrer Umwelt. Ihre Sinnesorgane und ihr Gehirn arbeiten überdurchschnittlich emsig und intensiv. Deshalb beobachten sie mehr als üblich, denn naturgemäß strömen alle Reize fast ungefiltert auf sie ein. Wenn man richtig damit umgehen lernt, ist dies eine Gabe. 

 

Elaine Aron, eine amerikanische Psychologin und Sachbuchautorin, begann 1991 zu dem Thema "angeborene Hochsensibilität" zu forschen. Sie prägte die Begriffe "Hochsensibilität" und "hochsensibler Mensch". Wie ihre Forschungen zeigten, handelt es sich um ein eigenständiges und angeborenes Persönlichkeitsmerkmal.

 

Neueste Studien zeigen inzwischen, dass Hochsensible als Gruppe in der Bevölkerung  einer Normalverteilung entsprechen. D.h. es gibt ein Drittel weniger sensible, ein Drittel normal sensible und ein Drittel hochsensible Menschen, wobei die Hochsensibilität wie jede Begabung nach oben keine Grenze kennt. Klar ist auch, dass Hochsensibilität keine Erkrankung ist. An dieser Stelle sei aber gesagt, dass die Empfindlichkeit im Laufe des Lebens, z.B. durch Traumata oder Dauerstress in Folge von Überlastung zunehmen kann. In diesem Fall stellt sie häufig eine Belastung dar und sollte therapeutisch begleitet werden.

 

Hochsensible verarbeiten Informationen auf holistische Art, d.h. auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene und sind deshalb "dauerbeschäftigt". Diese komplexe Form der Wahrnehmung ist Herausforderung und Talent zugleich. Viele Menschen wissen nicht um ihre Hochsensibilität. Aus dem Wunsch heraus dazuzugehören, gehen sie jahrelang über ihre eigenen Grenzen hinaus und setzen sich einem immensen Leidensdruck aus. Die Gefahr von Dauerstresserkrankungen, wie chronische Überlastung, Erschöpfung, Schlafstörungen, fortwährende Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, ständige Magen-Darm-Beschwerden, Überreaktion auf Therapien und Medikamente, Konzentrationsschwächen, Depressionen sind oft die Folge.

Und oft ist erst eine ernsthafte Erkrankung Anlass, die Notbremse zu ziehen und das eigene Leben zu überdenken.

 

Aufgrund Ihrer besonderen Fähigkeit fühlen sich hochsensible Menschen häufig „anders“, oft unverstanden bzw. ungerecht behandelt. Sie streben nach Harmonie, vermeiden Konflikte und haben einen hohen Gerechtigkeitssinn sowie ein stark ausgeprägtes inneres Wertesystem. Sie verbinden sich gern mit der Schöpfung und dem Leben, suchen und brauchen deshalb die Stille und sind gerne in der Natur. Sie haben ein hohes Empfinden für Ästhetik. Eine tiefe Sehnsucht nach Sinnerfüllung und Wahrhaftigkeit prägt ihr Sein. Sie benötigen viel Zeit, um ihre Empfindungen und Eindrücke verarbeiten zu können und streben nach Perfektionismus, was ihrer Handlungsfähigkeit oft im Wege steht. 

 

Gerade hochsensible Kinder haben es heutzutage schwer, wo Reizüberflutung und Komplexität an der Tagesordnung sind. Auf sie wird in unserer schnelllebigen Zeit keine Rücksicht genommen. Sie werden als "Klotz am Bein", "Mimose" oder "Krakeeler" abgestempelt und sind mit ihren Bedürfnissen eigentlich nur im Weg. Doch tragen gerade diese Kinder das meiste Potential in sich, uns auf all das, was gesellschaftlich in Schieflage geraten ist, aufmerksam zu machen und uns neue und bessere Wege für eine Zukunft im guten Sinne zu zeigen. Sie in ihrer Entwicklung achtsam zu fördern, macht aus ihnen starke Kinder, die ihren Weg gehen und ihr Umfeld im guten Sinne beeinflussen.

 


Potentiale leben

Das "Anderssein" hochsensibler Menschen schenkt ihnen Potentiale, die sich, konnten sie sich einmal entfalten, in alle Lebensbereiche ausdehnen und in unserer Gesellschaft dringend benötigt werden. Dazu gehören unter anderem: eine hohe sozio-emotionale Intelligenz, ein hohes Einfühlungsvermögen, eine ausgeprägte Kreativität, die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge intuitiv zu erfassen sowie Aufgaben auf ungewöhnliche Weise zu lösen. Sie besitzen ein natürliches Talent für die Begleitung anderer Menschen, sind

Vordenker und -kämpfer für die Belange ihrer Mitmenschen und ihrer Mitwelt. Durch ihr Wirken wird eine menschlichere und erfolgreichere Zusammenarbeit in Teams möglich.

 

Aufgrund ihrer Reizoffenheit laufen hochsensible Menschen in unserer komplexen und schnelllebigen Welt Gefahr, sich zu überlasten. Deshalb ist es für sie essentiell, ein Bewusstsein für ihren ganz persönlichen Weg zu Wohlbefinden und Entspannung zu entwickeln. Nur auf diese Weise bleibt ihre Leistungsfähigkeit stabil.

 

Ich unterstütze hochsensible Menschen darin, im Mentaltraining wie auch im Sensitiv Coaching auf Basis der Achtsamkeitspraxis ihren eigenen Weg zu geistiger und körperlicher Gesundheit, Wohlbefinden und Selbstwirksamkeit zu finden und so ihr Potential auf ihre Weise leben und in die Gesellschaft einbringen zu können.